Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (2023)

  1. News
  2. Schweiz
  3. Aktueller Artikel
Inhalt

11 neue Kandidierende machen 7 Bisherigen die Sitze streitig. Zittern muss aber nur Bildungsdirektorin Silvia Steiner.

Sie ist die Gejagte: Mitte-Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Silvia Steiner. Selber sagt sie zur Ausgangslage: «Schule bewegt. Entsprechend landen Vorsteherinnen der Bildungsdirektion traditionell eher auf den hinteren Rängen.» Dort findet auch sie sich nun wieder in der neuesten Umfrage. Auf dem siebten Platz, der gerade noch reichen würde für die Wiederwahl. Die sechs anderen Bisherigen müssen sich hingegen kaum Sorgen machen.

Diese Sieben wollen es noch einmal wissen

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (1) 1 / 7

Legende: Jacqueline Fehr (SP), 59, ist seit acht Jahren Zürcher Justizdirektorin. In dieser Zeit hat sie zum Beispiel die Bedingungen in der U-Haft verbessert. Zurzeit steht sie wegen eines Datenlecks in ihrer Direktion vor ihrer Amtszeit unter Druck. Die Winterthurerin studierte Politikwissenschaften und ist gelernte Sekundarlehrerin. Keystone/Anthony Anex

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (2) 2 / 7

Legende: Mario Fehr (parteilos), 64, wurde 2011 für die SP in den Regierungsrat gewählt. Seither ist er Sicherheitsdirektor. Aktuell punktet Fehr mit schnell erstellten Flüchtlings-Unterkünften. Seine sonst eher harte Haltung in der Asylpolitik stiess in der SP auf Kritik. 2021 trat er aus der Partei aus. Fehr ist studierter Jurist und wohnt in Adliswil. Keystone/Ennio Leanza

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (3) 3 / 7

Legende: Martin Neukom (Grüne), 36, wurde 2019 in den Regierungsrat gewählt. In seinem ersten Jahr als Baudirektor schloss er sein Doktorat in der Solarzellenforschung ab. Das neue Energiegesetz, welches Ölheizungen praktisch verbietet, brachte er schlank durch. Seine Windrad-Offensive stösst hingegen auf Widerstand. Martin Neukom lebt in Winterthur. Caroline Krajcir

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (4) 4 / 7

Legende: Natalie Rickli (SVP), 46, wurde 2019 in den Regierungsrat gewählt, zuvor war sie 12 Jahre Nationalrätin. Kaum im Amt musste die Gesundheitsdirektorin auf die Coronapandemie reagieren, nicht immer nur mit Erfolg. Sie richtete zwar rasch Impfzentren ein, die Anmeldeprozedur wurde aber als zu kompliziert kritisiert. Natalie Rickli wohnt in Winterthur. Keystone/Anthony Anex

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (5) 5 / 7

Legende: Silvia Steiner (Mitte), 64, ist seit acht Jahren Bildungsdirektorin. Sie machte Karriere als Chefin der Kriminalpolizei der Stadt Zürich und als Staatsanwältin. Bei ihrer Amtsführung wird ihr oft vorgeworfen, sie agiere zu zögerlich. Als Erfolg kann sie die Lohngleichheit der Kindergärtnerinnen mit den Lehrerinnen für sich verbuchen. Staatskanzlei ZH

(Video) Kantonsratswahlen und Regierungsratswahlen 2023 - Jetzt wählen SVP Liste 1 - Wahlkampf im Bademantel
Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (6) 6 / 7

Legende: Ernst Stocker (SVP), 67, ist seit fast 13 Jahren Zürcher Regierungsrat, seit 2015 amtet der Wädenswiler als Finanzdirektor. Während der Coronapandemie schnürte er Hilfspakte in Millionenhöhe für Unternehmen und erhielt viel Lob. Eigentlich wollte der gelernte Landwirt nicht mehr antreten. Seine Partei überzeugte ihn vom Gegenteil. Ernst Stocker

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (7) 7 / 7

Legende: Carmen Walker Späh (FDP), 64, wurde 2015 in den Regierungsrat gewählt. Die gebürtige Urnerin übernahm die Volkswirtschaftsdirektion. In der Corona-Pandemie sorgte sie dafür, dass Unternehmen schnell Kurzarbeit beantragen konnten, um Arbeitsplätze zu sichern. In einer Volksabstimmung 2020 scheiterte ihr Herzensprojekt – der Rosengartentunnel. Keystone/Ennio Leanza

Für Silvia Steiner könnte es jedoch eng werden. Denn die 64-Jährige ist ins Visier der neuen Kandidierenden geraten. Allen voran greift eine Frau nach ihrem Sitz: Priska Seiler Graf. Die Nationalrätin aus Kloten soll für die SP den zweiten Sitz zurückholen, den sie aufgrund des Parteiaustritts von Mario Fehr eingebüsst hat.

Amtierende Regierungsräte lassen sich nicht in die Karten gucken

Box aufklappen Box zuklappen

Die amtierende Zürcher Regierung hat die Fragen von Smartvote nicht beantwortet.Regierungssprecher Andreas Melchior begründet den Entscheid mit dem Kollegialitätsprinzip. Die sieben Regierungsmitglieder wollten verhindern, dass persönliche Antworten in «Interessenkonflikt mit Regierungsbeschlüssen» geraten. Kein Novum. Die amtierende Berner Regierung machte es letztes Jahr genau gleich.

Die 54-jährige Seiler Graf sagt zu ihrem Angriff auf Silvia Steiner: «Ich ziele nicht in erster Linie auf die Person, sondern aufs politische Programm. Und ich bin dezidiert der Meinung, dass es nicht gut steht um die Bildung im Kanton Zürich.» Damit spielt die SP-Politikerin primär auf den Mangel an Lehrerinnen und Lehrern an.

Alle gegen eine

Zwar hat die Bildungsdirektion verschiedene Massnahmen getroffen und etwa die Ausbildungsplätze an der Pädagogischen Hochschule erhöht. Aus Sicht von Seiler Graf, selber ausgebildete Sekundarlehrerin, ist das aber bei Weitem nicht genug: «Der administrative Aufwand belastet die Lehrpersonen, dieser müsste gesenkt werden. Warum macht das die Bildungsdirektion nicht?»

Angriffig klingt auch der Kandidat der Grünliberalen, Kantonsrat Benno Scherrer. Der Berufsschullehrer meint bezüglich Lehrermangel: «In Zürich ist Bildung die wichtigste Ressource. Es kann nicht sein, dass die gut ausgebildeten Lehrpersonen fehlen. Da hätte ich mir mehr Energie von der Bildungsdirektion gewünscht.»

Neben dem Grünliberalen und der SP-Kandidatin mischt ein Mann der FDP den Wahlkampf auf. Peter Grünenfelder ist Direktor von Avenir Suisse und soll für die Partei den zweiten Sitz in der Regierung zurückholen, den sie 2019 an die Grünen verloren hat. Auch er bemängelt die politische Arbeit Silvia Steiners. Die Zürcher Volksschule sei «verbürokratisiert» und müsse dringend stabilisiert werden.

Diese sechs Kandiddierenden wollen einen Sitz erobern

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (8) 1 / 12

Legende: Der Klotenerin Priska Seiler Graf (SP) setzte sich als Gemeinderätin und später als Stadträtin für einen umweltverträglichen Flughafen ein. Die ausgebildete Sekundarlehrerin und Balletpädagogin wurde 2015 in den Nationalrat gewählt und wurde als Kampfjetgegnerin bekannt. Priska Seiler Graf ist 54 Jahre alt, verheiratet und Mutter von drei Kindern. Keystone/Peter Klaunzer

(Video) Christian Hartmann kandidiert am 12. Februar auf Liste 1 (SVP) für den Zürcher Kantonsrat.
Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (10) 3 / 12

Legende: Benno Scherrer (GLP), 57, ist seit 2007 im Kantonsrat. Im Wahlkampf fällt er mit einem witzigen Video auf, in welchem er seiner Frau auf die Nerven geht. Der Berufsschullehrer tritt an, um das «Bildungschaos» in den Schulen zu beheben. Im Kantonsrat engagierte er sich bis anhin vor allem für Verkehrsthemen. Er lebt mit seiner Partnerin in Uster. Benno Scherrer

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (12) 5 / 12

Legende: Peter Grünenfelder (FDP), 55, wurde noch nie in ein politisches Amt gewählt. Er studierte an der HSG, danach war er unter anderem 12 Jahre lang Staatsschreiber im Kanton Aargau. Seit 2016 ist er Direktor der liberalen Denkfabrik Avenir Suisse. Grünenfelder wohnt in Zürich mit seiner Frau, Nationalrätin Christa Markwalder, und dem gemeinsamen Sohn. Günter Bolzern

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (14) 7 / 12

Legende: Anne-Claude Hensch (AL), 56. Die Heil- und Sozialpädagogin rutschte 2020 in den Kantonsrat nach. Sie kämpft für soziale Gerechtigkeit und Frauenrechte. Ausserdem engagiert sie sich in der Kreisschulpflege. In Schwamendingen führt sie einen Bioladen. Anne-Claude Hensch ist verheiratet und wohnt in Zürich-Seebach. Egger&Büeler Fotografie

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (15) 8 / 12

Legende: www.smartvote.ch / www.sotomo.ch

(Video) Benno Scherrer in den Regierungsrat 2023

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (16) 9 / 12

Legende: Daniel Sommer (EVP), 58, ist seit bald acht Jahren im Kantonsrat. Im Parlament vermittelt er häufig zwischen rechts und links. Energie-, Verkehrs- und Umweltthemen sind im wichtig, aber auch das Gewerbe: Ihm gehört eine Schreinerei in Rifferswil. Er ist ausserdem ausgebildeter Sozialpädagoge. Sommer ist verheiratet und hat zwei Kinder. Daniel Sommer

Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (18) 11 / 12

Legende: Hans-Peter Amrein wurde vor 12 Jahren für die SVP in den Kantonsrat gewählt. Er ist im Rat sehr aktiv, schreibt viele Anfragen, spricht neue Themen an. Wegen Meinungsverschiedenheiten trat er letzten Frühling aus der SVP aus. Hans-Peter Amrein ist 64 Jahre alt, wohnt in Küsnacht, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Hans-Peter Amrein

Die Kritik an Silvia Steiner kommt also von allen Seiten, doch davon scheint nur eine Kandidatin zu profitieren. In Wahlumfragen liegen die Kandidaten der FDP und der GLP weit zurück. Völlig abgeschlagen sind die übrigen Kandidaten von AL und EVP. Sie haben keinerlei Wahlchancen und fungieren als Wahllokomotiven für ihre Parteien. Auch der parteilose Hans-Peter Amrein ist chancenlos. Durch seine flächendeckende Plakatkampagne hat er zwar an Bekanntheit gewonnen, auf den Wahlzettel wird sein Name laut Umfragen trotzdem nicht geschrieben. Gefährlich werden könnte für Silvia Steiner einzig der Angriff der SP-Kandidatin Priska Seiler Graf.

Steiner ohne Hausmacht – und doch mit den besten Chancen

Steiner ist für eine Wiederwahl angewiesen auf Stimmen aus den anderen Parteien. Denn die Mitte ist im Kanton Zürich eine 5-Prozent-Partei. Doch auch ohne Grosspartei im Rücken und trotz aller Kritik dürfte Silvia Steiner leicht im Vorteil sein gegenüber dem Feld der Neuen. Zwar sind Zürcher Wahlen immer wieder für Überraschungen gut, doch dank des Bisherigen-Bonus hat die amtierende Bildungsdirektorin die besseren Chancen als die SP-Herausforderin.

Auch diese 5 Aussenseiter wollen in den Regierungsrat

Box aufklappen Box zuklappen

Die folgenden Kandidaten haben keine grosse Partei im Rücken, zum Teil auch keine politische Erfahrung. Ihre Wahlchancen liegen bei Null. Wir stellen sie kurz vor. Wo vorhanden, ist ein Smartvote-Profil hinterlegt.

  • Josua Dietrich, (Freie Liste), 36. Der Corona-Massnahmen-Kritiker würde sich dafür einsetzen, dass die Corona-Politik der letzten drei Jahre genau aufgearbeitet wird.
  • Patrick Jetzer ( Präsident Aufrecht), 51. Der Ärger über die Einschränkungen in der Coronapandemie machte ihn zum Kandidaten. Er hat für die Bewegung «Aufrecht» einen Sitz im Dübendorfer Parlament geholt.
  • Bernhard Schmidt (parteilos), 57, ist der Ansicht, die Kantonsregierung mache viel zu wenig gegen den Klimawandel. Es brauche jetzt ein radikales Umdenken und Handeln.
  • Peter Vetsch (parteilos), 57. Er findet, die Politik sei zu abhängig von Konzernen, Verbänden und der Kirche. Er möchte sich für Mindestlöhne oder Gratis-Krippen einsetzen. Smartvoteprofil
  • Florian Wegmann, 18. Der politikinteressierte KV-Lehrling sagt, es brauche den Input der Jungen. Politisch lässt er sich nicht einordnen. Eine gesunde Zürcher Wirtschaft ist ihm genauso wichtig wie eine verantwortungsvolle Umweltpolitik.

Schweiz Aktuell, 19.02.2023, 19:00; kerf, sted

(Video) Regierungsratswahlen 2023 | Wahlpodium am Bildungszentrum Uster

  • Video 'Vorschau auf Zürcher Wahlen 2023' abspielen

    Aus 'Schweiz aktuell' vom 19.01.2023, 19:00 Uhr (Link zur Sendung)

    Wahlen Zürich 2023 - Wer kandidiert für den Zürcher Regierungsrat? (20)

    Vorschau auf Zürcher Wahlen 2023

    Schweiz aktuell(Link zur Sendung) vom 19.01.2023, 19:00 Uhr

    (Video) Cedi wählt – Du auch? So bestimmst Du mit, wer im Kanton Zürich bald das Sagen hat

  1. News
  2. Schweiz
  3. Aktueller Artikel

FAQs

Wer wählt den Kantonsrat Zürich? ›

Wahlkreise und Wahlsystem

Der Kantonsrat umfasst 180 Mitglieder. Diese werden nach Verhältniswahlrecht gewählt, wobei jeder Bezirk des Kantons Zürich einem Wahlkreis entspricht.

Wie viele Sitze hat der Regierungsrat? ›

Übersicht
KantonRegierungAnzahl
AargauRegierungsrat5
ThurgauRegierungsrat5
TessinConsiglio di Stato (Staatsrat)5
WaadtConseil d'État (Staatsrat)7
22 more rows

Wie wird der Kantonsrat gewählt? ›

Kantonsrat. Der Kantonsrat (Legislative) umfasst 180 Sitze, die alle vier Jahre neu gewählt werden. Dabei kommt in den 18 Wahlkreisen das Verhältniswahlrecht zur Anwendung.

Was ist die Aufgabe vom Regierungsrat? ›

Der Regierungsrat ist die oberste leitende und vollziehende Behörde des Kantons. Er wahrt die Verfassung und setzt die Gesetze, Verordnungen und die Beschlüsse des Kantonsrates um. Die sieben Mitglieder werden alle vier Jahre vom Volk gewählt.

Wie viele Personen sind für den Kanton Zürich im Ständerat? ›

Der Kanton Zürich hat mit 1,5 Millionen Einwohnern also im Ständerat das gleiche Gewicht wie Uri mit 37'000 Einwohnern.

Wie viele Stadträte hat Zürich? ›

Der Gemeinderat ist das Parlament der Stadt Zürich. Als Legislative ist er die oberste gesetzgebende Behörde in der Stadt. Seine 125 Mitglieder werden in neun Wahlkreisen nach dem Proporzverfahren für vier Jahre gewählt.

Wie viel verdient ein Regierungsrat im Kanton Zürich? ›

Mit einem Jahreslohn von 330'000 Franken führen die Regierungsräte vom Kanton Zürich das Gehaltsranking an. In Zürich arbeiten die sieben Regierungsmitglieder nicht nur im Vollamt, sie sind auch für rund 1,5 Millionen Menschen zuständig und damit für den bevölkerungsreichsten Kanton.

Wo arbeitet ein Regierungsrat? ›

Hier arbeitet ein Regierungsrat

Als Beamter im höheren Dienst ist ein Regierungsrat bei Bundesbehörden, Kommunalbehörden oder auch Landesbehörden in der allgemeinen und inneren Verwaltung tätig. Bei entsprechender Qualifizierung kann er auch für Landesbehörden der allgemeinen Finanzverwaltung arbeiten.

Wie viele kantonsräte gibt es in der Schweiz? ›

Insgesamt 2594 Mandate, in Klammern Anzahl der Kantonsparlamente. Kantonsparlamente sind die Parlamente bzw. Legislativen der Kantone der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Alle Kantonsparlamente sind Milizparlamente.

Wie wird der Direktkandidat gewählt? ›

Die Direktmandate werden bei der Wahl zum Deutschen Bundestag nach dem Bundeswahlgesetz durch die Erststimmen vergeben. Nach dem Bundestagswahlrecht treten in jedem Wahlkreis Kandidaten der politischen Parteien und eventuell parteiunabhängige Kandidaten, sogenannte Einzelbewerber, gegeneinander an.

Was ist ein Wahlkreis Schweiz? ›

Schweiz. Für die nationalen Wahlen bildet jeder der 26 Kantone einen Wahlkreis. Jeder Wahlkreis hat unabhängig von seiner Bevölkerungszahl Anrecht auf mindestens einen Abgeordnetensitz im Nationalrat.

Wie werden Fachminister gewählt? ›

Der Bundeskanzler bestimmt die Bundesministerinnen und -minister sowie deren Ressorts. Er macht dem Bundespräsidenten einen Vorschlag für die Ernennung oder Entlassung der Ministerinnen und Minister.

Wie viel verdient man als Regierungsrat? ›

Mit einem Jahreslohn von 330'000 Franken führen die Regierungsräte vom Kanton Zürich das Gehaltsranking an. In Zürich arbeiten die sieben Regierungsmitglieder nicht nur im Vollamt, sie sind auch für rund 1,5 Millionen Menschen zuständig und damit für den bevölkerungsreichsten Kanton.

Wer ist die Exekutive im Kanton? ›

Die exekutive Gewalt wird von der Kantonsregierung ausgeübt. Achten Sie auf die Bezeichnung: je nach Kanton heisst die Regierung Regierungsrat, Staatsrat oder Standeskommission.

Ist Zürich ein Staat? ›

Zürich ist einer von 26 Kantonen der Schweiz und damit Teil eines föderalistischen Staates. Gewisse Aufgaben wie Verteidigung und Aussenpolitik übernimmt darin hauptsächlich der Bund. Andere Aufgaben wie Infrastruktur und Bildung übernehmen die Kantone in Zusammenarbeit mit den Gemeinden.

Wie viele nationalräte hat es in Zürich? ›

Bern, 01.09.2021 - Bei den Nationalratswahlen vom 22. Oktober 2023 wird im Kanton Zürich ein Sitz mehr zu besetzen sein als bisher (neu 36 Sitze). Der Kanton Basel-Stadt wird einen Sitz weniger zur Verfügung haben (neu 4 Sitze).

Welcher Kanton hat die meisten nationalräte? ›

Organisation
KantonNational- räte
Zürich35
Bern24
Waadt19
Aargau16
9 more rows

Wer ist der höchste in der Schweiz? ›

Im innerstaatlichen Bereich wird hingegen der Präsident des Nationalrates in der Funktion als Präsident der Vereinigten Bundesversammlung als «höchster Schweizer» verstanden, weil die Bundesversammlung «die oberste Gewalt im Bund» (Art. 148 Abs. 1 BV) ausübt.

Wie nennt man die Bewohner von Zürich? ›

Ihre Einwohner werden Zürcher genannt (bzw. Stadtzürcher zur Differenzierung von den übrigen Einwohnern des Kantons).

Welches ist die grösste Gemeinde im Kanton Zürich? ›

Die Ortsteile Steg, Fischenthal und Gibswil sowie weitere Weiler und Einzelsiedlungen bilden zudem flächenmässig die grösste ländlich geprägte Gemeinde des Kantons Zürich.

Wie kommt man in Gemeinderat? ›

Der Gemeinderat wird in Wahlen entsprechend den Vorschriften des jeweiligen Kommunalwahlrechts von den Bürgern bestimmt, an denen politische Parteien und Wählergemeinschaften teilnehmen; innerhalb der Europäischen Union besitzen hierbei auch Unionsbürger das aktive und passive Wahlrecht.

Was ist ein sehr gutes Gehalt in Zürich? ›

Die besten Löhne werden bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen bezahlt. Der mittlere Wert liegt hier bei 11 269 Franken im Monat. Darauf folgen die Beschäftigten in der IT- und der Kommunikationsbranche mit 10 159 Franken.

In welchem Kanton in der Schweiz verdient man am meisten? ›

Kantone mit den höchsten Löhnen

Die höchsten Monatslöhne bekommen die Zürcher, Genfer und Basler. Die Kantone im Mittelland wie Bern und die Zentralschweizer Kantone wie Luzern befinden sich im Mittelfeld. Das Schlusslicht machen die Ostschweizer Kantone und das Tessin.

Was verdient ein Gymnasiallehrer in Zürich? ›

Wie viel verdient ein Gymnasiallehrer im Kanton Zürich? Der mittlere Bruttojahreslohn für Gymnasiallehrer in Zürich beträgt 129 285 CHF, inklusive 13.

Was verdient A 13 Netto? ›

Stand: Juli 2022
A 13/EG 13 bruttoA 13/EG 13 netto
Niedersachsen4357,30 €3184,47 €
Nordrhein-Westfalen4563,79 €3312,12 €
Rheinland-Pfalz4207,41 €3090,41 €
Saarland4275,08 €3133,00 €
14 more rows

Ist A13 ein gutes Gehalt? ›

Gehalt beim Berufseinstieg als Jurist im höheren Dienst

Steigt man als Jurist im höheren Dienst in der Gruppe A13 Stufe 3 ein, verdient man in Rheinland-Pfalz mit 3.971 Euro sehr wenig, dicht gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern. Höhere Einstiegsgehälter erzielt der Jurist in Sachsen mit knapp 4.200 Euro.

Wie viel ist A13 Brutto Netto? ›

Beamte Bund 2022
.. A 13 ..13
Grundgehalt:4592.31 €5048.02 €
Brutto gesamt:4592.31 €5048.02 €
Netto gesamt:3585.56 €3864.11 €
Apr 1, 2022

Was ist die Zauberformel Schweiz? ›

Zauberformel. 1959 einigten sich die vier wählerstärksten Parteien (FDP, CVP, SP und SVP) auf die Bildung einer Regierung mit zwei Freisinnigen, zwei Christdemokraten, zwei Sozialdemokraten und einem Vertreter der Schweizerischen Volkspartei (so genannte «Zauberformel» 2:2:2:1).

Was ist der große Rat in der Schweiz? ›

Der Grosse Rat ist das Parlament, die gesetzgebende Behörde (Legislative) des Kantons Bern. Er wird alle vier Jahre vom Volk gewählt und vertritt damit das Volk, das die oberste Gewalt im Kanton ist (Souverän).

Wer ist die Legislative im Kanton? ›

Die legislative Gewalt wird vom Kantonsparlament ausgeübt. Achten Sie auf die Bezeichnung: je nach Kanton heisst das Kantonsparlament Gran Consiglio, Landrat, Kantonsrat, Grosser Rat oder Cussegl grond. Alle Kantonsparlamente üben aber dieselbe legislative Gewalt aus.

Was passiert bei 3 direktmandaten? ›

So verwehrt sie Parteien, die nicht mindestens drei Direktmandate erzielt haben oder nicht mindestens 5 % der Stimmen errungen haben, den Einzug ins Parlament. Hingegen ist eine Partei, die mindestens drei Direktmandate erzielt hat, aber weitaus weniger Stimmen erhalten hat, erfolgreich.

Was ist die 1 und 2 Stimme? ›

Mit ihr wählt der Wähler eine Partei, deren Kandidaten auf einer Landesliste zusammengestellt werden. Neben der Zweitstimme kann der Wähler eine Erststimme abgeben, mit der er für einen Bewerber im Wahlkreis stimmt.

Wer bekommt die Erststimme? ›

Bei der Bundestagswahl und bei vielen Landtagswahlen in Deutschland wählt man mit der Erststimme einen Direktkandidaten in seinem Wahlkreis.

Wie kommt man in den Nationalrat? ›

In Österreich muss eine Partei 4 % aller gültigen Stimmen erzielen, damit sie Mandate im Nationalrat bekommt. Auch mit einem Direktmandat oder Grundmandat kann eine Partei in den Nationalrat kommen. Dazu braucht die Partei in mindestens einem Regionalwahlkreis ganz besonders viele Stimmen.

Wie funktioniert die Landesliste? ›

Die Landesliste ist in Deutschland die Liste der Kandidaten einer Partei für die Wahl zum Bundestag, zu den Wahlen jener Landtage mit einer sogenannten personalisierten Verhältniswahl und zur Europawahl, wenn sich eine Partei für eine Landes- statt eine Bundesliste entscheidet.

Wie viele Wähler pro Wahlbezirk? ›

Deutschland. Für Parlamentswahlen in Deutschland gilt dabei grundsätzlich die Regel, dass nicht mehr als 2500 Wahlberechtigte in einem Wahlbezirk sein sollen.

Wie viel verdient man als Minister? ›

Laut § 11 BMinG sollen Bundesminister Amtsbezüge „in Höhe von Eineindrittel des Grundgehalts der Besoldungsgruppe B 11, einschließlich zum Grundgehalt allgemein gewährter Zulagen“ erhalten. Dies entspräche etwa 20.000 Euro brutto monatlich.

Wie viel verdient ein Politiker? ›

Die Mitglieder des Bundestages erhalten eine monatliche „Abgeordnetenentschädigung“ in Höhe von 10.323,29 Euro (Stand 1. Juli 2022). Seit 1977 ist die Abgeordnetenentschädigung steuerpflichtig, bleibt aber von Rentenbeiträgen befreit. Die gewährte Amtsausstattung (§ 12 AbgG) ist eine steuerfreie Pauschale.

Wie heißen die Minister? ›

Derzeitige Bundesministerien
Amtliche ReihenfolgeNameAbkürzung
1Bundesministerium für Wirtschaft und KlimaschutzBMWK
2Bundesministerium der FinanzenBMF
3Bundesministerium des Innern und für HeimatBMI
4Auswärtiges AmtAA
12 more rows

Wer bekommt A 13? ›

Die Besoldungsgruppe A 13 gilt typischerweise für Akademiker mit Master oder gleichwertigem Abschluss. Der sog. höheren Dienst ist die höchste Laufbahngruppe für Beamte .

Wie viel verdient ein Boss? ›

Arbeitnehmer, die in einem Job als Supervisor/in arbeiten, verdienen im Durchschnitt ein Gehalt von rund 41.100 €. Die Obergrenze im Beruf Supervisor/in liegt bei 51.900 €. Die Untergrenze hingegen bei rund 35.800 €.

Ist A 13 gehobener oder höherer Dienst? ›

Gehobener Dienst (gD)

Beamte im gehobenen Dienst sind in die Besoldungsgruppen A 9 bis A 13 eingruppiert.

Wer ist alles in der Judikative? ›

Zur Judikative gehören Gerichte und Richter. Es ist wichtig, dass Gerichte unabhängig sind. Nur das Gesetz schreibt den Richtern vor, was richtig und was falsch ist. Andere Namen für die Judikative sind: Rechtsprechung oder rechtsprechende Gewalt.

Wer hat die oberste politische Gewalt in der Schweiz? ›

Das Bundesgericht ist das höchste Gericht der Schweiz. Es sorgt für die einheitliche Anwendung des Rechts und schützt die Rechte der Bürgerinnen und Bürger. Zudem entscheidet es als oberste Instanz über Rechtsstreitigkeiten zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Staat oder Bund und Kantonen.

Sind Minister Teil der Exekutive? ›

Die Exekutive kennt jeder: zur Exekutive gehört zum Beispiel die Polizistin oder die Stadtverwaltung. Und wenn man sich die Spitzen unseres Staates anschaut: hier ist die Regierung die Exekutive. Dazu gehören Bundeskanzler/in, Ministerinnen und Minister.

Ist Zürich wirklich so teuer? ›

Kosten für Luxusleben: Auch für Reiche ist Zürich teuer. Zürich zählt weiterhin zu den teuersten Städten der Welt. Und das Leben in der Schweizer Wirtschaftsmetropole ist nicht nur für Normalverdiener teuer.

Wie reich ist Zürich? ›

Platz 1 geht immer noch an Genf mit einem Gesamtvermögen von 119,1 Milliarden Franken, auf dem dritten Platz ist der Kanton Zürich mit insgesamt 89,475 Milliarden Franken Vermögen.

Wie viele kantonsräte? ›

Insgesamt 2594 Mandate, in Klammern Anzahl der Kantonsparlamente. Kantonsparlamente sind die Parlamente bzw. Legislativen der Kantone der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Wer wählt in der Schweiz? ›

Der Bundesrat wird in der Schweiz von der Vereinigten Bundesversammlung gewählt. Die Wahl findet alle vier Jahre im Dezember statt. Eine Neuwahl kann zudem jederzeit nötig werden, wenn ein Bundesratsmitglied zurückgetreten ist.

Wer wählt die schulpflege? ›

An der Urne werden die Schulpräsidentin bzw. der Schulpräsident und die Mitglieder der Schulpflege auf die gesetzliche Amtsdauer gewählt.

Wer wählt den Grossen Rat? ›

Die 160 Mitglieder des Rates «werden alle vier Jahre von den Stimmberechtigten an der Urne gewählt» (letztmals am 27. März 2022), und zwar nach dem Proporzwahlrecht.

Wie heissen die neuen Mitglieder des Bundesrates? ›

Die sieben Mitglieder des Bundesrates
  • Viola Amherd. Viola Amherd (Mitte/VS) ist seit 2019 Bundesrätin. ...
  • Guy Parmelin. Guy Parmelin (SVP/VD) ist seit 2016 Bundesrat. ...
  • Ignazio Cassis. Ignazio Cassis (FDP/TI) ist seit 2017 Bundesrat.

Wie heißen die 7 Bundesräte in der Schweiz 2022? ›

Aktuelle Mitglieder
  • Alain Berset SP. Bundespräsident 2023. Freiburg. Eidgenössisches Departement des Innern EDI.
  • Guy Parmelin SVP. Bundesrat. Waadt. Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF.
  • Ignazio Cassis FDP. Bundesrat. Tessin. ...
  • Viola Amherd Die Mitte. Vizepräsidentin 2023. Wallis.

Wer ist der 8 Bundesrat? ›

Walter Thurnherr wurde 1963 in Muri im Kanton Aargau geboren. Er studierte theoretische Physik an der ETH Zürich. 1989 trat er in den diplomatischen Dienst ein.

Welcher Rang hat Zürich in der Schweiz? ›

Schweizer Kantone – Übersicht über die grössten Schweizer Kantone
#FlächeEinwohner (2016)
KantonKanton
1GraubündenZürich
2BernBern
3WallisVD
Mar 7, 2019

Wer ist in der Schweiz in erster Linie für die Volksschule verantwortlich? ›

Zuständigkeiten: Die Verantwortung für die obligatorische Schule obliegt den Kantonen. Sie sind per Bundesverfassung verpflichtet, wichtige Ziele und Strukturen landesweit zu harmonisieren. Die Gemeinden organisieren den Schulbetrieb.

Wie werde ich schulpfleger? ›

Verlangt werden Kenntnisse in Finanz- und Verwaltungsabläufen, Erfahrungen in Gesprächsleitung und Personalführung. Empfehlenswert sind auch Erfahrungen aus der Arbeit in Gremien und Kommissionen und im Umgang mit Konflikten und im Projektmanagement.

Wer ist für die Volksschule verantwortlich? ›

Zuständigkeit von Kanton und Gemeinden

Der Kanton Bern und seine Gemeinden sind gemeinsam für die Volksschule verantwortlich. Der Kanton bestimmt die Bildungsziele. Er legt die Rahmenbedingungen fest, erteilt den Gemeinden einen Bildungsauftrag und kontrolliert dessen Erfüllung.

Videos

1. Wahlanleitung Kantons- Regierungsratswahlen Zürich
(Grüne Wetzikon)
2. Marco Graf kandidiert am 12. Februar auf Liste 1 (SVP) für den Zürcher Kantonsrat.
(SVP Winterthur)
3. Thomas Wolf kandidiert am 12. Februar auf Liste 1 (SVP) für den Zürcher Kantonsrat.
(SVP Winterthur)
4. Kantonsratswahlen Zürich 2019 Domenik Ledergerber SVP
(Domenik Lädi Ledergerber)
5. Roger Schmidinger - Kantonsratswahlen 2023
(SVP Bezirk Dietikon)
6. Gabriella Gisler kandidiert am 12. Februar auf Liste 1 (SVP) für den Zürcher Kantonsrat.
(SVP Winterthur)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Chrissy Homenick

Last Updated: 03/31/2023

Views: 5533

Rating: 4.3 / 5 (74 voted)

Reviews: 89% of readers found this page helpful

Author information

Name: Chrissy Homenick

Birthday: 2001-10-22

Address: 611 Kuhn Oval, Feltonbury, NY 02783-3818

Phone: +96619177651654

Job: Mining Representative

Hobby: amateur radio, Sculling, Knife making, Gardening, Watching movies, Gunsmithing, Video gaming

Introduction: My name is Chrissy Homenick, I am a tender, funny, determined, tender, glorious, fancy, enthusiastic person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.